Mittelmeer

Mein Schiff 3 | MITTELMEER | Schiffstag No. 1

Tag 2 | Adria 2015 mit Mein Schiff 3 | Seetag

Heute steht die Überfahrt von Malta nach Brindisi an, also ein klassischer Seetag mit gemütlichen Tempo. Was das heißt? Wir schippern so langsam über die ruhige See, dass wenn man nicht gerade aufs Meer blickt und sieht ‚ja, wir sind auf dem Meer‘, man absolut nichts davon merken würde – so ruhig und langsam 🙂

Tja, was macht man an so einem Tag? Die Frage ist eher, was lasse ich sausen? Das Angebot ist unendlich groß aber von Anfang an.

Ich bin ja eher der nervöse Urlaubs-Typ und kann auf Reisen nie lange schlafen – soll heißen – ich kann mir jedesmal den Sonnenaufgang anschauen – so auch heute. Gegen 5 Uhr wurde ich wach und dann hieß es ‚hmm, was nu?’…

Wer nicht viel Zeit/Lust zum Lesen oder scrollen hat, kann sich gerne unser Video-Tagebuch zur Anreise anschauen:

Die Laufstrecke darf man erst ab 7 Uhr benutzen und jetzt übers Schiff schlendern – ne dazu hatte ich auch keine Lust. Ich entschied mich für entspannen auf dem Balkon – herrlich ruhig, das Meer rauscht, es ist angenehm warm und irgendwo da vorne geht auch die Sonne auf.

Noch mal kurz die Augen zu gemacht und schon hieß es – fertig machen zum laufen. Wer mal lachen will: Ich hatte mir vorgenommen (Ja, ich lieebe liebe lieeebe es mir Vorsätze zu machen und Pläne zu schmieden) in den 7 Tagen, jeden Tag circa 22/23 Runden auf der Laufstrecke abzuspulen. Warum gerade 22/23 Runden * 7 Tage? Jede Runde hat circa 280 m – so, und jetzt kommt ihr! Was wollte ich „schaffen“/ „laufen“? Jap! Einen Marathon, in 7 Tagen. Klang ja nicht ganz unrealistisch. Ob ich’s geschafft habe? Spannung, Trommelwirbel – sagen wir mal so, am nächsten Tag hatte ich ‚keinen Bock‘ zu laufen. Aber immerhin, 1x war ich laufen… hach ja 🙂

Laufstrecke

Die Laufstrecke befindet sich auf Deck 14, umfasst 2 Bahnen die einmal rund herum verlaufen und die eine Länge von 280m hat. Alleine ist man dort nicht, denn neben ein paar Läufern findet man auch die Early-Bird-Liege-mit-Handtuch-Reservierer vor. Die Liegen werden nämlich zwischen 7 und 9 aufgebaut, solange wie die Laufstrecke genutzt und eigentlich Badegäste noch nicht wirklich dort etwas zu suchen haben. Da gabs ein gezicke! Unglaublich! Aber egal, darüber könnte man eh eine Thesis schreiben! – Der Lauf war gut, ein bisschen einseitig, dafür aber Kurvenreich und ein paar ältere Herren mit Käffchen auf dem Bauch rastend freuten sich über jede Runde „die man vorbeischaute“ – herrlich! By the way: schlappe 30 Runden lief ich – dachte doch wirklich, den Marathon mach ich in 5 Tagen voll…

Ab aufs Zimmer, duschen und der Herr des Hauses lag immer noch ziemlich komatös im Bett. Ne das ist was- Sie zu hibbelig zum schlafen, hat Angst irgendwas zu verpassen und Er dreht sich lieber noch ein paar mal um – ok, ist ja auch Urlaub, eigentlich. „KEINE ZEIT! FRÜHSTÜCK IST NUR BIS 11:00! AUFSTEHEN!“

Frühstück

Es ging zum frühstücken in den Anckelmannsplatz, ein Buffet-Restaurant. Hier gibt es eigentlich so ziemlich alle Klassiker die man von Frühstücks-Buffets kennt. Über Säfte (ich meine damit Orangensaft, aber ja, Fanta, Cola etc. gibt es auch), Aufschnitt, Brote, Croissants, Marmeladen, Müsli, frische Früchte, Eierspeisen, Speck & Bohnen uvm. Da sollte es einem an kaum etwas fehlen. Für Glutenunverträgliche gibt es spezielles Brot und Gebäck und für Leute mit Laktoseintoleranz oder Veganer auch laktosefreie Milch, Reismilch, Sojamilch (Mandelmilch bin ich mir jetzt nicht sicher) etc. Ich würde mal behaupten, dass man hier relativ gut zu Recht kommt, egal mit welcher Ernährungsweise man sich verschrieben hat.

Um 11:30 hieß es dann „INFORMATION: Biker-Treff – Vorstellung aller Fahrradausflüge“ in der Arena. Die Radausflüge waren nämlich die einzigen Ausflüge, die man nicht vorab im Internet buchen konnte, sondern nur an Board. Es wurden die verschiedenen Rad-Typen & Routen vorgestellt. Für uns war ziemlich schnell klar, dass wir die Tour in Kotor machen würden. Diese buchten wir im Anschluss an die Präsentation auch bei einem der Guides. Bei der Route in Kotor handelt es sich um eine sehr flache, dafür aber etwas längere Route, auf die ich noch ganz genau eingehen werde.

Vom ganzen Radfahren gucken bekommt man richtig Hunger – also ab ins „Atlantik-Klassik„, ein leckeres 5 Gänge Mittagessen gönnen – dieses alles inklusive macht mich fertig. Die Qualität und das was angeboten wird ist einfach unglaublich vielseitig! Prinzipiell werden immer 2 Menüs angeboten, alternativ kann man sich aber auch einfach einen Teller Spaghetti bestellen, oder ein Sandwich. Wirklich klasse!

Was nun? Um nur mal ein paar Dinge aufzulisten, die einem Nachmittags angeboten werden (kostenlos als auch kostenpflichtige Dinge):

  • Malkurs (39€)
  • Information: Mein Schiff 3 Rundgang
  • Unterhaltung: Eisskulpturen-Schnitzen mit Live-Musik
  • Fitness: Workshop „Zumba“ (19€)
  • Unterhaltung: Konzertfilm Helene Fischer
  • Tanzkurs für Teens
  • Genuss: Kaffee-Verkostung (20€)
  • Spieleinführung Black Jack
  • Lesung „Für Eile fehlt mir die Zeit“
  • Entspannung: Sauna-Aufguss
  • Genuss: Sangria mit frischen Früchten und Live-Musik
  • Information: Ausflugspräsentation Kotor, Korfu-Stadt & Valletta
  • Foto-Workshop (25€)
  • Cocktail-Workshop (23€)
  • Shuffleboard
  • Genuss: Sushi-Verkostung (10€)
  • uvm.

Aussicht vom blauen Balkon

Wir entschieden uns noch etwas auf der Kabine zu entspannen, bevor wir uns einen Cocktail auf Deck 14 im Bereich „Außenalster Bar & Grill“ genehmigen wollten. Auf dem „Blauen Balkon“ bekam man eine ordentliche Portion Sonne ab und konnte den schönen Sonnenuntergang genießen.

Blauer Balkon

Das Abendprogramm sah dann ziemlich entspannt aus mit Essen gehen im Atlantik-Eurasia und anschließend „Unterhaltung: Romance & Dance“ Theater Deck 4 & 5, – Ihr Kapitän Dimitris S. Papatsatsis begrüßt Sie vor Beginn der Show und stellt Ihnen die leitenden Offiziere vor.“ Eine nette Tanzshow gab es, im Anschluss warteten draußen schon Cocktails auf uns und eine Schokoladen-Verkostung. Wieder einmal ein wenig angesäuselt schlenderten wir dann noch durch das kleine „Meerleben“ Museum um wenig später k.o. ins Bett zu fallen – morgen früh wieder joggen, nee? 😉

Nächster Halt: Brindisi

Equipment:

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert.