Orient, Travel

KHOR FAKKAN | VAE – Zu Fuß entlang der Promenade

KHOR FAKKAN | VAE – Zu Fuß entlang der Promenade

„Herzlich willkommen in einer anderen Welt – zwar zu den Emiraten gehörend, jedoch ohne den Trubel und den Gigantismus, wie man ihn aus den großen Städten wie Dubai und Abu Dhabi kennt. (Quelle: Mein Schiff Hafeninformation)

Hallo und Salam Alykum aus Khor Fakkan. Heute hätte ich euch nur allzu gerne mit auf unseren gebuchten Schnorchel-Ausflug genommen. Der viel aber leider „Witterungsbedingt“ aus. Denn ein etwas stärkeres Lüftchen wehte hier tatsächlich an diesem Morgen. Ob dies jedoch der Grund für den Ausfall war? Wer weiß. Bescheid bekommen haben wir aber natürlich nicht erst an diesem Morgen, nein! Bereits am Vortag flatterte ein Brief auf die Kabine.

Noch flott einen anderen Ausflug buchen? Hmmm. Irgendwie lachte uns vom Angebot her kein anderer Ausflug an, besonders da wir uns einfach schon sehr auf Wasser und schnorcheln freuten. Panoramafahrt? Nö. Jeeptour? Machen wir schon morgen in Dubai. Landschaftsfahrt? Nö. Strandaufenthalt? Wäre im Nachhinein wohl eine gute Entscheidung gewesen. Kajak fahrt? Dafür ist Kai nicht fit genug. Kochkurs oder Radtour? Nein und nein.

Also nahmen wir den Wink mit dem Zaunpfahl, es an diesem Tag einfach bei keinem Ausflug zu belassen. Kai war, wie schon erwähnt, noch nicht ganz fit und so entschieden wir, den Hafen auf eigene Faust und nach unserem Tempo zu erkunden.

Alle aktuell angebotenen Ausflüge in Khor Fakkan könnt ihr euch wie gewohnt auf der  ‚Tui Cruises Landausflugsseite‚ anschauen, bevor ich hier womöglich alte Kamelen aufliste, die zu unserer Reise angeboten wurden.

Einreiseformalitäten für Khor Fakkan

Nach einem sehr entspannten Start in den Tag und einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns Vormittags von Bord. Es geht runter vom Schiff, um Khor Fakkan an der Küste entlang zu Fuß ein wenig zu entdecken. Vielleicht können wir auch irgendwo an diesem 7km Strand einen netten Platz ausfindig machen um ein Eis zu essen oder Kaffee zu trinken.

Doch zunächst, immerhin sind wir heute morgen ja wieder in einem neuen Land angekommen, dürfen wir uns um die Einreiseformalitäten kümmern. Und die gestalteten sich an diesem 10.Dezember 2016 wie folgt:

„Aus dem Tagesprogramm: Gut zu wissen

Einreiseformalitäten für Khor Fakkan:

Aufgrund unserer Einreise nach Khor Fakkan, wird heute, am 10.12.2016 in der Zeit von 07:00 bis 11:00 Uhr, vor dem Schiff eine Kontrolle aller Gäste durch die Emiratischen Behörden erfolgen. Bitte halten Sie Ihren Reisepass sowie Ihre Bordkarte bereit. Ihr Reisepass wird im Anschluss an diese Kontrolle eingesammelt und tagsüber von den arabischen Behörden gestempelt. Sie erhalten Ihren Ausweis am Abend wieder. Bitte beachten Sie, dass jeder Gast persönlich zu dieser behördlichen Überprüfung erscheinen muss und dass ohne diese behördliche Kontrolle kein Landgang oder Abreise in Dubai erfolgen kann[…] Wenn Sie einen gebuchten Ausflug am Nachmittag haben, individuell an Land gehen oder Ihren Tag an Bord verbringen möchten, dann kommen Sie bitte selbstständig bis spätestens 11:00 Uhr zur Einreisekontrolle auf die Pier.

Rückgabe Ihrer Ausweisdokumente

Wir bitten alle Gäste Ihre Ausweisdokumente heute, am 10.12.2016 in der Abtanz Bar auf Deck 5 zwischen 18:30 und 23:00 Uhr, abzuholen. Sie benötigen Ihre Ausweisdokumente für Ihre Abreise in Dubai. Bitte halten Sie  zur Abholung Ihre Bordkarte und den Abholbeleg bereit, den Sie bei der Abgabe des Reisepasses erhalten haben.

Gesagt, getan. Mit unseren Pässen gehen wir von Bord, hinüber zu dem großen weißen Zelt vor dem – das wäre doch nicht nötig gewesen – ein (gemusterter) roter Teppich ausgerollt wurde. Der Pass wird wieder abgegeben und im Gegenzug erhalten wir eine Landgangskarte. Ab hier heißt es entweder wieder ab aufs Schiff, oder mal sehen, was Khor Fakkan in unmittelbarer Umgebung zu bieten hat. Wir entscheiden uns für Zweiteres.

Port of Khorfakkan

Und was für einen schönen Blick wir hier auf die Mein Schiff 3 im Hafen werfen dürfen – wow! Oft kam es auf dieser Reise nämlich nicht vor, dass wir fast komplett entlang des Schiff und so nah am Bug vorbei spazieren konnten. Zumindest dafür lohnt es sich, dass Schiff kurz zu verlassen.

Mit der Hafeninformation zu ‚Khor Fakkan‘, spazieren wir hier am Hafengelände, dass durch Container vom restlichen Hafen abgetrennt ist, entlang. Immer schön den paar anderen Damen und Herren hinterher, die hier auch zu Fuß unterwegs sind.

Im übrigen – es sei denn, sie sind schon alle weg – warten hier am Ausgang des Hafengeländes keine Taxen oder ähnliches auf einen. Taxen sehen wir tatsächlich erst einige Meter weiter, hinter dem Obst- und Gemüsemarkt, was vielleicht für diejenigen interessant ist, die sich hier mit dem Taxi zu einem bestimmten Ort fahren lassen wollen. Für uns geht es erst Mal zu Fuß weiter, bis wir, vorbei am Kreisverkehr, am Fischmarkt ankommen.

Erster Stopp: Fischmarkt

Und keine 700m zu Fuß vom Schiff entfernt liegt der Fischmarkt. Dieser findet nicht unter freiem Himmel, sondern in einer wohl klimatisierten kleinen Halle statt. Laut Internet hat dieser Markt übrigens täglich von 05:00 – 13:00 Uhr geöffnet. Na, da haben wir wohl Glück gehabt! Lasst uns mal einen Blick hinein werfen.

In die Halle reinkommend, im übrigen roch es hier nicht unangenehm, seht ihr in der Mitte einen Bereich, in dem die Fische zerlegt werden. Drum herum sitzen die Fischer in ihren kleinen Bereichen und bieten ihren Fang des Tages an. Von Fisch über Lobster und Hai (im übrigen eine Spezialität) ist alles dabei. Auch wird hier von den Einheimischen fleißig eingekauft.

Die meisten Zuschauer hat aber definitiv der Bereich in der Mitte, wo die Fische entschuppt und zerlegt werden.

Raus aus der Halle, spazieren wir jetzt zwischen Fisch- und Gemüsemarkt zum dahinter liegenden Hafenbereich. Dort liegen viele kleine Fischerboote und ein paar kleinere Dhaus im Wasser.

Ein schönes Bild wie ich finde, besonders mit den vielen bunten Bergen an Fischernetzen, Bojen, Seilen und Ankern.

Obst- und Gemüsemarkt

Schräg gegenüber vom Fischmarkt befindet sich der Obst- und Gemüsemarkt. Hier werden, wie der Name schon verrät, frisches Obst- und Gemüse, aber auch jede Menge getrocknete Datteln und andere Kleinigkeiten angeboten. Sollte euch auch Datteln angeboten werden, dann keine Scheu! Die schmecken wirklich hervorragend und eignen sich wunderbar als Wegzehrung.  Soweit ich mich erinnere, dürfen frisches Obst- und Gemüse jedoch nicht mit an Bord genommen werden?

Aus dem Obstmarkt heraustretend, stehen wir hier nun wieder im Hafenbereich und gehen vorbei an all den kleinen Booten und dem zum trocknen ausgebreiteten Fischernetzen.

Parallel zum Hafen seht ihr hier übrigens die gelb/sandfarbene ‚Abu Bakr Alsiddiq Moschee‘.

Mittlerweile sind wir 1 km gegangen und allmählich haben wir einen guten Blick auf die Mein Schiff 3 in der Ferne. Dafür ist dieser angelaufene Hafen nämlich wirklich gut, um Fotos vom Schiff zu machen.

Heritage Village

Als nächstes, nach Fisch- Obst- und Gemüsemarkt, ist die sogenannte „Heritage Village“ in der Hafeninformation markiert. Naja, zumindest das was schon oder noch davon steht: Ein Tor, zwei Kanonen, Bauzaun, Betonabsperrung und Nichts weiter.

Da hinten steht noch eine Dhau, aber ansonsten ist hier (noch) nichts. Und ehrlich gesagt sieht es auch so aus, als hätte sich hier schon sehr lange nichts getan!? Oder passiert hier am Abend wieder was? Man weiß es nicht. Ich weiß allerdings allmählich, warum unser Lektor in der Präsentation zu Khor Fakkan meinte, dass das hier an „Verlegenheitshafen“ ist. Oder was meint ihr? Zu hart? Naja, gehen wir mal weiter.

Als nächstes Peilen wir dann die Dhau an, die sich hinter Wellblech stehend, auch im Bereich der ‚Heritage Village‘ befindet. Alles irgendwie noch nicht ganz fertig gestellt.

7(?)km Stadtstrand

Wir sind jetzt rund 1.5km gegangen und kommen an dem in der Hafeninfo unter „Sehenswürdigkeiten“ vermerkten Stadtstrand an. Zwar nicht 7km, wie im Heft vermerkt, sondern 3km lang, (es sei denn, man zählt den Nachbarstrand Luluyah Beach und Zubara Beach noch mit) erstreckt sich dieser parallel zur Hauptstraße. Sehr passend wird dieser in der Hafeninformation beschrieben:

Stadtstrand

Ein 7 Kilometer langer, hellgelber Sandstrand liegt geschützt hinter dem Containerhafen. Wichtig zu wissen ist, dass man sich hier am Strand nicht leicht bekleidet zeigen darf. In einer der striktesten arabischen Regionen ist das Baden nur mit bedecktem Oberkörper und bedeckten Beinen erlaubt, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Des Weiteren wird man hier Liegen und Sonnenschirme vergeblich suchen.“

Shopping Fair & Kinder Kirmes

Kurz vor dem Kreisverkehr befindet sich hier noch eine Art Einkaufs-Zelt mit jeder Menge Ware in Kartons, die einfach davor stehen. Allerdings ist auch hier niemand.

Daneben, wie auch schon in Muscat, eine kleine Kinder Kirmes.

Auf der anderen Straßenseite befindet sich ein größerer Gebäudekomplex. Letzten Endes befinden sich dort aber nur Banken drin und da wir gerade kein Geld, jedoch liebend gerne ein kühles Getränk hätten, gehen wir die Promenade noch ein Stück weiter hinauf.

Rad- und Kettcar-Verleih

Wäre ja eine spannende Sache, wenn nicht die Liste der Verbote und Strafen eine ganze Tafel füllen würde. Dann vielleicht doch lieber den Radausflug an Bord buchen? Man merkt es glaube ich: Ein bisschen Frust kam hier dann doch so langsam hoch.

Wir wechseln jetzt mal auf die andere Straßenseite und schauen, was es dort zu sehen gibt.

AlBukhari Moschee

Und nach rund 3 Kilometern kommen wir hier bei der ‚AlBukhari‘ Moschee an und entscheiden, den Rückweg anzutreten. Eine in der Hafeninformation markierte Einkaufsstraße befindet sich zwar noch mal weitere 1.5km die Straße hinauf, aber für uns reicht der kleine Spaziergang hier am Strand.

Am Strand entlang zurück zum Schiff

Auch der am Strand stehende Getränkeautomat spuckt uns keine Getränke aus, behält aber gerne unser Kleingeld – nun gut. Soll heute nicht sein 😀 Zurück geht es dieses mal am Wasser entlang, mit tollem Blick auf das Schiff und den dahinter liegenden Hafenbereich.

Nach rund einem Kilometer endet der Strand und wir klettern über Stock & Stein zurück zur Promenade. Hier am Straßenrand stehen jetzt übrigens ein paar Taxen parat. Also für das nächste Mal: Ab ins Taxi und zur nächsten Sehenswürdigkeit fahren lassen.

Apropos Sehenswürdigkeiten. Was gäbe es denn hier zu sehen?

Sehenswürdigkeiten

Zuerst liste ich euch mal die Orte auf, die in unserer Hafeninformation – im Stadtteil Khor Fakkan – vorgeschlagen wurden (die Links hinter den „Sehenswürdigkeiten“ führen übrigens zu Google Maps. Dort findet ihr bei Interesse den genauen Ort und weitere Informationen wie Öffnungszeiten/ Bewertungen usw.):

Ansonsten werden in der Hafeninformation noch folgende 4 Sehenswürdigkeiten angeführt:

Gerne verlinke ich euch noch mal ein paar, für eure Reiseplanung vielleicht hilfreiche Seiten:

  • >hier< die Seite von TUI cruises, mit den angebotenen Ausflügen und Informationen zu Khor Fakkan
  • >tripadvisor< im Fall von Khor Fakkan leider nicht gerade sehr viele Bewertungen und Bilder
  • >Landausflüge in Khor Fakkan< von dubaikreuzfahrten24.de

Fazit

Was hätte ich jetzt Rückblickend anders gemacht? Uns vielleicht doch für einen anderen Ausflug entschieden, vorzugsweise den entspannten Strand-Aufenthalt. Denn die letzten Tage waren wirklich action-reich und so geht es in Dubai auch schon morgen weiter.

Und: Der kurze Spaziergang wird Khor Fakkan nicht ganz gerecht, denn ich bin mir sicher, dass es hier deutlich mehr zu sehen gibt, wenn man vorab ausreichend plant. Und wenn nicht hier, dann in den Nachbarorten oder halt bei einem Ausflug (ob mit der Rederei oder selbst organisiert).

Schön anzusehen ist auf jeden Fall die Mein Schiff 3, wie sie hier im Hafen von Khor Fakkan liegt, oder? Wenn ihr hier eh zur Passkontrolle runter müsst, dann schaut mal da vorne am Bug vorbei. Das sieht schon wirklich klasse aus und wie gesagt, oft konnte man sich schon Schiff auf diese Reise nicht so toll aus der Nähe anschauen.

Das soll es auch schon gewesen sein. Das nächste Mal hören und sehen wir uns wieder aus Dubai.

Ma’a salama, Jenny

ANZEIGE | amazon | Was für eine Kamera benutzt Du?

Eine sehr häufig gestellte Frage, die ich gerne beantworte. Für Fotos und Videos nutze ich die Sony Alpha 57 mit dem Kit-Objektiv 18-55mm. Für Action/- Unterwasseraufnahmen nutze ich die GoPro Hero 4 Silver Edition mit einem Wasserfesten Gehäuse.