Orient, Travel

Cochin | Indien – Ausflug: Cochin zu Wasser und zu Land

Cochin | Indien – Ausflug: Cochin zu Wasser und zu Land

Auch in Cochin haben wir uns für einen geführten Ausflug entschieden, den wir über TUI cruises gebucht haben: ‚COK02V‘ – „Cochin zu Wasser und zu Land“. Und zu diesem nehme ich euch heute mit.

Bereits um 8:15 treffen wir uns in der ‚Abtanz Bar‘ auf Deck 5 um von dort aus gemeinsam unseren Ausflug anzutreten.

Dieser Ausflug wird wie folgt beschrieben:

Ein anderer Blick auf Cochin erwartet Sie von der Wasserseite aus. Nach einem kurzen Transfer zum Bootsanleger steigen Sie in ein Motorboot um. Bei der Bootsfahrt passieren Sie die Inseln und Halbinseln Vypeen, Gundu und Bolgatty. Abgerundet wird Ihr Eindruck bei einer Außenbesichtigung der Franziskanerkirche St. Francis im Stadtteil Fort Kochi und bei der Innenbesichtigung des Holländischen Palastesm der jüdischen Synagoge und bei etwas Freizeit auf der jüdischen Straße. Ein Stopp an den traditionelles chinesischen Fischernetzen darf natürlich nicht fehlen.

Hinweis: Dieser Ausflug beinhaltet ca. 20 Stufen. Bitten halten Sie  Schultern und  Knie bedeckt. In der Synagoge und St.-Francis Kirche dürfen keine Schuhe getragen werden – denken Sie an ein Paar Socken. Englische Reiseleiter.

Veranstalter der Tour ist ‚Le Passage to India Tours and Travel Private Limited‘ und kosten tut das ganze 45€ für Erwachsene (Stand, Dezember 2016). Der Ausflug wird Vor – und Nachmittags angeboten und geht über 5 Stunden.

Weitere Details zu diesem und allen anderen angebotenen Ausflügen sind unter anderem auf der ‚Tui Cruises Landausflugs-Seite zu Cochi‚ zu finden.

Sicherheitskontrollen

Hier, an unserem Liegeplatz, dem ‚Ernakulum Wharf‘ auf der Insel ‚Willingdon Island‘, sind die Sicherheitskontrollen, im Vergleich zu Mumbai, weniger streng und aufwändig. Wir gehen mit unserer Bord-, sowie der Landgangskarte und einer Kopie vom Reisepass von Bord. Die weiße Landgangskarte wird kontrolliert und schon befinden wir uns auf dem gesicherten Hafengelände.

Hafenbereich

Direkt hier haben viele Händler ihre Zelte aufgebaut und bieten neben Souvenirs auch Bekleidung, Postkarten, Magnete, Lampen, Tücher usw. an. Gerade für diejenigen, die evtl. nur kurz das Schiff verlassen wollen, bietet dies eine gute Möglichkeit, ein bisschen zu stöbern und vielleicht den ein oder anderen Kauf zu tätigen. Denn mehr ist hier in unmittelbarer Nähe vom Schiff auch nicht vorzufinden. Auf dieser kleinen Inseln gibt es ein paar Hotels und Hauptsächliche viele Anleger, um von hier aus zu den Sehenswürdigkeiten zu kommen.

Zunächst geht es entlang der vielen Verkaufsstände und finden hinter den Zelten schon die für die Ausflüge bereitstehenden Busse vor.

Los zum Bootsanleger

Wir coolen Kids nehmen mal wieder ganz hinten im Bus Platz 😀 Nein im Ernst, irgendwie sind wir immer die letzten, die in den Bus kommen und hinten mögen wohl die meisten einfach nicht sitzen.

Unser Tourguide ‚Thomson‘ stellt sich vor und erzählt uns etwas zum Ablauf des Ausflugs. Zunächst werden wir nämlich nur das Hafengelände verlassen, ein paar Minuten mit dem Bus zum Anleger fahren um dort unsere ca 75 minütige Bootsfahrt über den ‚Vembanad Lake‘ anzutreten.

Aber nun geht es erst einmal hinunter vom gesicherten Gelände. Die Kontrollen sind auch hier nicht so streng wie in Mumbai, von daher muss die Landgangkarte hier nicht erneut vorgezeigt werden und wir verlassen das Hafengelände.

Hinter den Kontrollpunkt warten bereits viele weitere Busse, um auf das Gelände gelassen zu werden. Zutritt haben wohl nur die offiziellen Ausflugspartner von TUI mit ihren Bussen, die Tuk-Tuks und Taxen müssen draußen warten – zumindest die meisten. Nur eine Handvoll wartet auf dem Hafengelände, von dem auch wir gestartet sind.

Wir erreichen den Fähranleger bereits nach 2 Minuten.

 

Entlang einer der schmalen Hauptstraßen, der ‚AG Milne Rd‘, geht es nun vorbei an den vielen Tuk-Tuks bis zum Anleger.

Embarkation Jetty

Und schon sind wir da. In einer ruhigen Siedlung steigen wir aus und gehen die ‚1st Cross Road‘ hinauf zum Anleger. Wie unglaublich ruhig es hier doch ist. Das gehupe aus Mumbai habe ich nämlich immer noch im Ohr von daher ist es wirklich eine Wohltat: Stille, ein paar Kinder spielen in den Höfen, winkel, rufen „hello“.

Der kleine Anleger liegt vor uns und ein, zwei andere Reisegruppen sind noch vor uns dran – Zeit, sich hier noch ein wenig umzusehen. Rechts von uns, liegt auch die Mein Schiff 3, versteckt hinter ein paar Bäumen.

Nach ein paar Minuten geht es hinein in den angenehm kühlen Vorraum zum Schiff. Von hier aus könnt ihr die Mein Schiff auch noch mal ohne Gestrüpp im Weg sehen, gleich vom Boot aber auch noch mal komplett. Und ja genau, erst einmal geht’s an Bord der ‚Santa Maria‘, das ist allerdings nicht unser Schiff für heute, unser Boot liegt dahinter. Auch dieses hat zwei Etagen und wir gehen aufs obere Deck und nehmen auf den Plastikstühlen platz. Es gibt eine kurze Einweisung und schon beginnt unsere Tour über den ‚Vembanand Lake‘.

Teil 1 : Bootsfahrt

Wir dümpeln über das ruhige Gewässer und lauschen Thompsons Geschichten über Kochi.

Vorab passieren wir noch die ‚Church of St. Andrews‘.

Für mehr Details unseres Ausfluges, lade ich euch gerne ein, mein Ausflugsvideo anzusehen:

 

 

 

 

 

 

>P.S.: Was für eine Kamera benutzt Du?

Eine sehr häufig gestellte Frage, die ich gerne beantworte. Für Fotos und Videos nutze ich die Sony Alpha 57 mit dem Kit-Objektiv 18-55mm. Für Action/- Unterwasseraufnahmen nutze ich die GoPro Hero 4 Silver Edition mit einem Wasserfesten Gehäuse.  * Affiliate Links:


Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Hierbei handelt es sich um meine persönliche Erfahrung, Meinung und eigene Bilder!

* Affiliate Links
Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links, die mit dem amazon-Partnerprogramm generiert wurden. Diese dienen zur Orientierung und schnellem finden der Produkte und werden, je nach Erfolg, mit einer Provision ausgezahlt – falls diese genutzt werden.