Karibik, Travel

ST. LUCIA – Auf eigene Faust entdecken

St. Lucia gehört zu den wahren Trauminseln der Karibik, die, so glaubt man der Geschichte, von Christoph Kolumbus am 13. Dezember 1502 „im Vorbeifahren“ entdeckt worden sein soll – am Tag der Heiligen Lucia.

Port Castries

Eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten wartet nur darauf, entdeckt zu werden und so machten wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg zum „Vigie Beach“ – ein circa 1 1/2 stündiger Fußmarsch am Hafenbecken ‚Port Castreis‘ entlang, vorbei an einem Cricket Feld und dem kleinen Flughafen ‚George F.L. Charles Airport‘.

Vigie Beach

Vigie Beach

Ungefähr 10 km nördlich von Castries liegt Vigie Beach, ein unglaublich schöner Sandstrand mit Palmen und privaten Resorts (an denen man leider als „Gast“ noch nicht einmal ein Getränk bekommt – es sei denn, man kauft sich für 35$ eine Art Voucher) – nun ja, an der nächsten Strandbude gab es dann Erfrischung.

Unter Palmen am Vigie Beach

Da alleine der Fußmarsch schon knapp 3 Stunden in Anspruch nahm und wir uns circa 1 Stunde am Vigie Beach aufhielten, hieß es auch bald schon wieder zurück zum Schiff und „alle an Board“ – den Abfahrt war bereits um 18:00.

Ein kurzes Video zu unserem Tag auf St.Lucia soll euch einen Einblick darüber geben, wie wunderschön diese Insel doch ist.

Wer sich für den Tag ein bisschen mehr vornehmen mag, kann sich natürlich zwischen zahlreichen Ausflugsangeboten entscheiden oder Vigie Beach zum Beispiel per Taxi anfahren. Hier ist es jedoch ratsam, den Preis vorher auszuhandeln, da die Taxis keine Taxameter haben! So viel sei aber gesagt – zur Aklimatisierung wirkt so ein Spaziergang wahre Wunder, denn in Düsseldorf waren es gestern gerade mal schlappe 11°C, brrr.

Port Castries

Port Castries

Ansonsten noch Wissenswertes für St.Lucia ist, dass man dort mit dem East Caribbean Dollar zahlt (Geld kann immer an Board am Empfang abgehoben werden). Die Liegezeit der AIDA beträgt circa 10 Stunden, von 08:00-18:00.

Ausblick auf Castries vom Schiff

In Castries liegt man absolut Zentral und hat viel in direkter Umgebung wie zum Beispiel die Sehenswürdigkeit „Derek Walcott Square“ und „Der Markt von Castries“ (Hauptmarkttag ist allerdings Samstag). „Morne Fortune“ – auf ihm erheben sich die Reste des Fort Charlotte und „Deux Pitons“ – Gros Piton (798m) und Petit Piton (736m) bestehend aus erkalteter Lava, befinden sich allerdings etwas weiter außerhalb.

Nächste Etappe: 89 Seemeilen (165 km) bis Roseau, Dominica.

Abfahrt

Equipment:

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert.