Alle Artikel in: Europa

London

#TravelTuesday – ab nach London Heute nehme ich euch auf unsere Kurze Reise nach London mit. Ich zeige euch unsere Unterkunft, wo wir lecker gegessen und was wir so typisch Touristisches angestellt haben. Los geht’s! Unsere Unterkunft in Schoreditch Die Unterkunft, die wir für unsere 3 Übernachtungen buchten, liegt im Trend-Viertel Schoreditch/ Hoxton. Damals nur für 2 Personen buchbar -(mittlerweile wird wohl das komplette Appartment vermietet: https://www.airbnb.de/rooms/610368 )- liegt wirklich praktisch gelegen! Fanshaw Street, eine ruhige Seitenstraße mit rund herum tollen Restaurants, Cafés und der Linie ‚Great Northern‘, Haltestelle ‚Old Street‘ 5 Minuten fußläufig vom Apartment. Drei Nächte für 2 Personen kosteten uns damals 450€. Noch nicht bei airbnb? Mit diesem Link -> www.airbnb.de/c/jstader1 und deiner ersten Buchung erhältst Du 30€ Reiseguthaben! Richtig lecker gegessen.. …haben wir in diversen Lokalen um unser airbnb herum aber auch im Stadtzentrum. Wo es uns hinverschlagen hat? Pittfield London Das Pittfield London suchten wir heim, da es auf dem Weg zu unserem airbnb lag. Eine Art Café zur rechten und Concept/ Interior Store zur Linken. Fotos vom essen gibt’s …

Amsterdam | Anreise Pancakes & Café Bern

Über Silvester in Amsterdam – Tag 1 – Anreise, Pancakes und Café Bern Wie alle paar Jahre, zog es uns auch dieses Jahr zu Silvester wieder in eine andere Stadt, Amsterdam. Einfach mal raus, ein bisschen was neues sehen, gucken, wie woanders Silvester gefeiert wird. Dieses Jahr ging es also nach Amsterdam. Warum Amsterdam? Weil Mitte des Jahres ein Angebot von ‚TravelBird‚ reinflatterte mit dem Betreff „Silvester in Amsterdam“ und einer Art Blind-Buchung zu den folgenden Konditionen angepriesen wurde: ‚Arrangement: Silvester in Amsterdam Anzahl Erwachsene: 2 Ankunftsdatum: 30-12-2015 Abreisedatum: 01-01-2016 Double Room Inklusive: 2 Nächte im 4*-Hotel (genaue Unterkunft erfahren sie vor Anreise) Tägliches Frühstück Preis: 198€‘ „Warum nicht“, haben wir uns gedacht und einfach mal gebucht. Kurz vor Abreise wurde uns dann mitgeteilt, dass es das ‚OZO Hotel‚ werden sollte. Zwar etwas außerhalb, aber auf den Fotos machte es doch schon mal einen netten Eindruck. Jetzt war nur noch die Frage, wie wir nach Amsterdam kommen würden. Flüge und Fernbusse fielen relativ schnell aus (zu teuer oder schon ausgebucht) und mit dem Auto hatten …